IsraelWein.de » Inhaltsverzeichnis » Nachrichten

Nachrichten

Hier bieten wir Ihnen Kurznachrichten aus und über Israel. Diese Texte sind urheberrechtlich geschützt, die Rechte liegen bei den jeweiligen Anbietern. Wir können keine Gewährleistung für die Richtigkeit aller Einträge übernehmen. Bei Fragen zu den einzelnen Nachrichten wenden Sie sich bitte direkt an den jeweiligen Anbieter.

Israelnetz

Nachrichten aus Israel und dem Nahen Osten Hier ein Auszug der Meldungen von Israelnetz.com. Um die kompeltte Nachricht zu lesen folgen Sie dem Link am Ende der Meldungen, Newsletter bitte dirkt bei http://www.israelnetz.com/index.php?id=49&rid=t_5807&mid=469&aC=a50c0933&jumpurl=12 bestellen!

Obamas Taten schlimmer als Trumps Worte26.5.2017http://www.il-israel.org
Die Welt spottet über Donald Trumps Gästebucheintrag in Yad Vashem. Dass sein Besuch gut für Israel war, sollte darüber nicht vergessen werden. Ein Kommentar von Moritz Breckner
https://www.israelnetz.com/kommentar-analyse/2017/05/26/obamas-taten-schlimmer-als-trumps-worte/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

Rivlin: Wir werden immer auf Jerusalem bestehen24.5.2017http://www.il-israel.org
Staatspräsident Rivlin betont 50 Jahre nach der Wiedervereinigung Jerusalems die Bedeutung der Stadt für die Israelis. Generalstabschef Eisenkot würdigt den Kampfgeist der Veteranen – und sieht eine Kontinuität.
https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2017/05/24/rivlin-wir-werden-immer-auf-jerusalem-bestehen/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

Anteil Ultra-Orthodoxer wird sich verdreifachen23.5.2017http://www.il-israel.org
Ein Drittel der israelischen Bevölkerung wird im Jahr 2065 ultra-orthodox sein. Das hat das Zentralbüro für Statistik bekanntgegeben . Laut des Berichtes wird die Einwohnerzahl des jüdischen Staates in 48 Jahren auf 20 Millionen Menschen angestiegen sein.
https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/gesellschaft/2017/05/23/anteil-ultra-orthodoxer-wird-sich-verdreifachen/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

Frauen in Jerusalem heiraten jünger22.5.2017http://www.il-israel.org
Dieses Jahr begeht Israel seinen 50. Jerusalem-Tag. Anlässlich des Feiertags hat das Statistikbüro Zahlen und Fakten zum Leben in der Stadt veröffentlicht. Die Mehrheit der Bewohner der Stadt sind Juden. Die Jerusalemer Frauen heiraten früher als Frauen im Rest des Landes.
https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/gesellschaft/2017/05/22/frauen-in-jerusalem-heiraten-juenger/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

Siedler erschießt Palästinenser nach Steinangriffen19.5.2017http://www.il-israel.org
Palästinenser greifen ein israelisches Fahrzeug mit Steinen an. Ein Siedler gibt Schüsse ab, ein Mann wird tödlich getroffen. Palästinensische Regierung und Vereinte Nationen verurteilen den Schützen.
https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/sicherheit/2017/05/19/siedler-erschiesst-palaestinenser-nach-steinangriffen/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

Wenn ein Terrorist Bürgermeister wird18.5.2017http://www.il-israel.org
Der neue Bürgermeister von Hebron saß einst wegen Mordes in israelischer Haft. Die Beteiligung an dem Attentat bereut er bis heute nicht. Ein israelisches Kabinettsmitglied warnt vor einer Zusammenarbeit mit dem Palästinenser.
https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2017/05/18/wenn-ein-terrorist-buergermeister-wird/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

Sex ist der Lackmustest der Religiösen17.5.2017http://www.il-israel.org
Für konservative Juden und Muslime sind sexualethische Fragen das entscheidende Abgrenzungsmerkmal zu liberalen Gruppen. Das haben Experten bei einer Veranstaltung zu religiöser Sexualethik im Jüdischen Museum Berlin erklärt.
https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/gesellschaft/2017/05/17/sex-ist-der-lackmustest-der-religioesen/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

„Sehr produktiv“: Deutsch-israelischer Dialog zu Cybersicherheit15.5.2017http://www.il-israel.org
Eine deutsche und eine israelische Delegation haben sich erstmals im Auswärtigen Amt getroffen, um über ihre gemeinsame Cybersicherheit zu beraten. Deutschland bestätigte produktive Gespräche. Bei einem weltweiten Cyberangriff blieb Israels Infrastruktur weitgehend unbeschädigt.
https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2017/05/15/sehr-produktiv-deutsch-israelischer-dialog-zu-cybersicherheit/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

Rekordbesucherzahlen im April12.5.2017http://www.il-israel.org
In den ersten vier Monaten dieses Jahres sind deutlich mehr Touristen nach Israel gekommen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das Tourismusministerium hofft nun auf ein Rekordjahr.
https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/tourismus/2017/05/12/rekordbesucherzahlen-im-april/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

Armee kritisiert „B'Tselem“-Video11.5.2017http://www.il-israel.org
Ein Video der Organisation „B'Tselem“ zeigt die Verhaftung von Palästinensern durch Soldaten. Für „B'Tselem“ ist dies ein Beleg für die Willkür der Armee. Diese erwidert, die Soldaten hätten nach Vorschrift gehandelt.
https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/sicherheit/2017/05/11/armee-kritisiert-btselem-video/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

Steinmeier legt Kranz an Arafats Grab nieder10.5.2017http://www.il-israel.org
Als erster deutscher Bundespräsident würdigt Steinmeier den früheren Palästinenserführer Arafat. Im Gespräch mit Palästinenserpräsident Abbas mahnt er die Zwei-Staaten-Lösung an.
https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/steinmeier-legt-kranz-an-arafats-grab-nieder/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

ILI-News

Israelischer Armeesprecher gegen B'Tselem15.5.2017http://www.il-israel.org
Auf seiner Facebookseite reagierte der Sprecher der Israelischen Armee, Brigadegeneral Moti Almoz, auf ein Video der Organisation B'Tselem. Darin sind drei israelische Soldaten während eines Vorfalls nahe der Siedlung Yitzhar zu sehen sind. Almoz schrieb: „An alle, die unseren Ruf schlechtmachen, wir reagieren nicht immer, denn manchmal wollen Sie eine Gratiskampagne bekommen, auch mithilfe von Provokation und der Entscheidung, dass ein Video wichtiger ist als die Wahrheit. Die Befehlshaber der Armee und die Soldaten tun alles, was möglich ist, um die Bürger Israels zu beschützen und werden dies auch in der Zukunft tun. Es besteht ein großer Unterschied zwischen dem Filmen eines Ereignisses, während es noch geschieht und der Inszenierung eines Vorfalls durch das Mitbringen einer Kamera.“ Der Offizier im Video habe gehandelt, wie von ihm erwartet. Der Vorfall ereignete sich vor drei Monaten. Drei Palästinenser hatten sich der Siedlung Yitzhar genähert. Einer war Aktivist von B'Tselem und hatte eine Kamera dabei. Einer der drei Soldaten forderte die Palästinenser auf, sich zu entfernen. Einer Untersuchung der israelischen Armee zufolge weigerten sich die drei Palästinenser, trotz mehrfacher Aufforderung der Soldaten, den Ort zu verlassen. Die Untersuchung brachte zu Tage, dass einer von ihnen einem Soldaten auf das Bein trat, woraufhin der Offizier ihn festnahm. Nachdem B'Tselem sich entschieden hatte, 5 Minuten des Videos in einem Film über die Aktivitäten ihrer Organisation in einem Kino in Tel Aviv zu veröffentlichen, entschloss die Armee, sich öffentlich hinter den Offizier zu stellen und B'Tselem aufs Schärfste zu kritisieren. (Israelheute, Youtube) KR

33 neue Doppelstockwagen für Israel15.5.2017http://www.il-israel.org
Der Bombardier-Konzern baut weitere 33 Doppelstockwagen für Israel Railways. Die Fahrzeuge werden in den Werken Bautzen und Görlitz gebaut. Ein Teil der Endmontage findet vor Ort in Israel statt. Hier rollen dann insgesamt 462 Doppelstockwagen von Bombardier. Der Konzern bezifferte den neuen Auftrag auf rund EUR 56 Mio. Die Lieferung soll bis Februar 2019 abgeschlossen sein. Die Wagen bekommen auf beiden Ebenen Teppichböden und leistungsstarke Klimaanlagen. (SZ) KR

Hilft Cannabis-Wirkstoff gegen Demenz?15.5.2017http://www.il-israel.org
Geringe Dosen des Cannabis-Wirkstoffes verbessern nach Forscherangaben die nachlassende Gehirnleistung von alten Mäusen. Untersuchungen hätten gezeigt, dass der Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) den Alterungsprozess des Gehirns von Mäusen verändert. Das berichten Bonner Forscher im Wissenschaftsjournal „Nature Medicine“. In einer klinischen Studie wollen sie jetzt untersuchen, ob THC auch die Gehirnfunktion von älteren Menschen mit einer beginnenden Alzheimer-Demenz oder einer milden Altersdemenz normalisieren kann. Zur Übertragbarkeit auf Menschen gebe es bereits Hinweise aus Israel: Bewohner eines Altersheims mit Appetitlosigkeit und Schlafstörungen hatten Cannabis bekommen. „Viele darunter waren daraufhin auch geistig wesentlich reger“, sagte Zimmer. Dank der Ergebnisse und Erfahrungen wird in Israel Cannabis für geriatrische Patienten unter klinisch kontrollierten Bedingungen erforscht. (ntv) KR

Bassem Eid: Palästinenser brauchen Unterstützung, aber nicht den selbstgerechten BDS15.5.2017http://www.il-israel.org
In einem Kommentar hinterfragt der Palästinensische Menschenrechtsaktivist Bassem Eid die Motivation von BDS und anderer propalästinensischen Aktivisten. Sein Fazit: „...Jene BDS-Bewegung, die von sich behauptet, dass sie unser Freund sei, ist entschlossen, Israel für all unsere Probleme verantwortlich zu machen, und weigert sich, die wahren Streitpunkte anzuerkennen. Stattdessen engagieren sie sich in einem eigennützigen Narrativ, das darauf abzielt, als Helden zu erscheinen, die angeblich den Palästinensern helfen. Wenn sie wirklich unsere Freunde wären, würden sie ihre Augen öffnen und uns helfen, die realen Streitthemen anzugehen. Wenn sogenannte propalästinensische Aktivisten wirklich Palästinensern helfen wollten, dann sollten sie Freiheit, Menschenrechte, Demokratie und Gerechtigkeit für die Palästinenser fordern. Sie sollten fordern, dass die Aufwiegelung von Palästinensern beendet wird. Sie sollten Israel unterstützen, Jobs in der Westbank für Palästinenser zu schaffen. Sie sollten Palästinensern helfen, die Ökonomie zu entwickeln, und sicherstellen, dass das Geld nicht dazu benutzt wird, die terroristische Herrschaft reich zu machen oder die Waffenlager der Terroristen zu vergrößern. Sie sollten Palästinenser ermutigen, in Frieden mit Juden zu leben. Falls und wenn diese Unternehmung begonnen wird, kann eine dauerhafte Lösung erreicht werden. Bis dahin ist es Zeitverschwendung, von ihr zu reden.“ (HC) SSt

Sicherheitspapier gibt Alarm bei Diebstahl15.5.2017http://www.il-israel.org
Vladimir Manov von Sdema Group hat ein dünnes unsichtbares Netzwerk entwickelt, das als Sicherheits-Sensor für Papierdokumente fungiert. „Tagit“ funktioniert auch, wenn das Papier zerrissen, gefaltet oder zerknüllt ist. Sobald das präparierte Papier aus dem als Schutzgebiet definierten Bereich genommen wird, gibt das System eine Warnung aus. Das Papier ist von normalem Druckerpapier nicht zu unterscheiden. Sdema Group hat 40 Mitarbeiter in Tel Aviv und Herzliya. Die Firma kombiniert einzigartige Methoden der Risikobewertung und -analyse mit langjähriger Erfahrung in der Sicherung von Regierungs- und Gewerbeflächen, für Transportsicherheit und die Bereitstellung von VIP-Schutz auf der ganzen Welt. Das Leistungsspektrum von Sdema umfasst auch die Bereitstellung von Informationssicherheitsdiensten, einschließlich des Marktforschungsschutzes gegen Cyber-Terrorismus, und bietet direkten Zugang zu den modernsten HLS-Technologien. (globes) DC

Wie sexy ist der israelische Akzent für amerikanische Ohren?8.5.2017http://www.il-israel.org
Eine neue Umfrage, die von MissTravel.com veröffentlicht wurde, zeigt, dass bei den US-Männern der Akzent der israelischen Frauen als am sexiesten gilt. Rund 1.100 Männer, die im März an einer Umfrage teilnahmen, hatten 21 Akzent-Optionen zur Auswahl, und 228 der Männer — 19,59% — wählten den israelischen. Keiner der männlichen Teilnehmer stimmte für indische, italienische, Bostoner, nigerianische, deutsche oder chinesische Akzente. (Jpost) KR

Israelischer Hausunterricht erobert Fernost8.5.2017http://www.il-israel.org
Das israelische Haus-Lernsystem wandert nach Osten. Forscher an der Hebräischen Universität von Jerusalem entwickelten 1969 HIPPY, ein Hausunterrichts-System für Eltern und Vorschulschüler. Es wird von 20.000 Familien in 9 Ländern genutzt, darunter Kanada, Deutschland und den USA. Nun erobert es China und Südkorea. (ToI, I21c) DC

Mit 69 Jahren begehrt wie nie8.5.2017http://www.il-israel.org
Israel hat den 69. Jahrestag seines Bestehens gefeiert. Und das Land erfreut sich bei Touristen großer Beliebtheit: 736.700 Gäste reisten im ersten Quartal 2017 ins Heilige Land (ohne Kreuzfahrtpassagiere und Tagesgäste). Von September bis Dezember 2016 hatten 1,07 Mio. internationale Reisende Israel besucht — mehr als jemals zuvor in den Vergleichsmonaten. Aus Deutschland kamen 47.200 Gäste, das ist ein Plus von 22%. Aus Österreich reisten 6.900 Touristen nach Israel, was einem Zuwachs von 17% entspricht. Auch die Schweizer zieht es vermehrt nach Israel: Mit 9.100 Besuchern im ersten Quartal dieses Jahres bedeutet dies ein Plus von 9%. Die wichtigsten europäischen Quellmärkte neben Deutschland bleiben Frankreich mit 54.300 Besuchern (plus 5%) und Großbritannien mit 37.400 Einreisen (plus 5%). International gesehen punkten die USA mit 160.900 Besuchern (plus 15%) und Russland mit 70.500 Reisenden (plus 35%). Auch Gäste aus Asien gewinnen zunehmend an Bedeutung: Vor allem die Einreisezahlen aus China wuchsen mit einem Plus von 131% im Vergleich zum Vorjahr überproportional. In diesem Jahr zählte man aus China bereits 28.000 Gäste. Ebenfalls auf dem Vormarsch sind die Anreisen aus Indien: 8.300 Gäste kamen im ersten Quartal dieses Jahres nach Israel, ein Plus von 29%. (travelnews) KR

Bevölkerungszahlen8.5.2017http://www.il-israel.org
Vor dem israelischen Unabhängigkeitstag veröffentlicht das Zentralbüro für Statistik (CBS) neueste Daten zur Entwicklung der israelischen Bevölkerung. Sie wird im 69. Jahr des Bestehens des Staates Israel auf 8,68 Mio. geschätzt, fast elfmal so viel wie die 806.000 bei seiner Gründung im Jahr 1948. Insgesamt sind 6,48 Millionen Menschen, etwa 75% der israelischen Bevölkerung, jüdisch. Araber machen 21% der Bevölkerung aus (1,8 Mio. Menschen) und die restlichen 4,5% sind Drusen oder von einer anderen Ethnie. Die jüdische Bevölkerung in Israel stellt 43% der globalen jüdischen Bevölkerung dar, die auf 14,4 Mio. geschätzt wird. Im Gegensatz dazu lebten insgesamt 6% des Weltjudentums in Israel im Jahr 1948, als weltweit 11,5 Mio. Juden gezählt wurden. Die Gesamtbevölkerung des Landes wuchs seit einem Jahr um 159.000, was einer Steigerung von 1,9% entspricht. Während dieser Zeit wurden etwa 174.000 Babys geboren, 44.000 Menschen starben und 30.000 neue Einwanderer kamen in Israel an. Das CBS schätzt, dass bis 2048 die israelische Bevölkerung 15,2 Mio. erreichen wird. Insgesamt wurden etwa 75% aller israelischen Juden im Land geboren und auch mehr als die Hälfte der Eltern. Als der Staat Israel 1948 gegründet wurde, waren nur 35% der Juden im Land geboren. Die größte Stadt in Israel ist Jerusalem mit rund 865.000 Einwohnern. Die kleinste Ortschaft ist Neve Zohar im Süden mit nur 71 Seelen. (breaking) TS

Israel führt neue Kennzeichnung für Obst und Gemüse ein8.5.2017http://www.il-israel.org
Die Ministerien für Landwirtschaft und Wirtschaft führen zusammen mit den Erzeugerverbänden eine blaue und weiße Kennzeichnung „Made in Israel“ ein, um den Kunden zu ermöglichen, die lokalen Erzeugnisse leicht zu erkennen. Die Kennzeichnung soll an Verpackungen oder mit einem Sticker auf dem Obst und Gemüse angebracht werden. Die Markierung wird den Verbrauchern ermöglichen, die lokalen Erzeugnisse leicht zu erkennen, heißt es. Die Kennzeichnung ist freiwillig und jeder Erzeuger in Israel, der Obst und Gemüse anbaut, kann sich an der Kampagne beteiligen. Zu den beteiligten Früchten gehören Kirschtomaten, verpackte Gurken, kleine Paprikas, Erdbeeren, Trauben, Passionsfrucht, Pilze, Kartoffeln, Karotten und Kräuter. (fruchtportal) KR

Weitere Nachrichten

Weitere Nachrichten der Nachrichtenagentur idea26.5.2017
Siehe ... » unter http://www.idea.de

links/israel.de.png
http://www.israel.de
Nachrichten auf der Seite der Botschaft des Staates Israel in Deutschland.
links/logo_nai.jpg
http://www.israelheute.com
Nachrichten aus Israel — Tagesaktuell
links/logo-hc.png
honestly concerned Aktuelle Infos zu Nahost!!

Wissenswertes2011 — Quelle dieser Infos www.il-israel.org http://www.il-israel.org

EU finanziert Terror: Großbritannien zahlte £ 90 Millionen für den laufenden Haushalt der Palästinensischen Autonomiebehörde 2010, ohne diesen zu kontrollieren. Ein Gesetz der Autonomiebehörde vom April 2011 stellt rund 4.500 Palästinenser und israelische Araber, die in Israel wegen Terror im Gefängnis sitzen, auf die PA Gehaltsliste. Die Gefangenen erhalten höhere Löhne als PA Beamte und Militärs. PA-Präsident Abbas zahlte Angehörigen eines Selbstmordattentäters 2.000 US-$. Auch Deutschland und Holland steuern zum PA-Haushalt bei. (Al-Hayat Al-Jadida, Palwatch)

Künftige Finanzhilfe für die Palästinenser ist angesichts der Eurokrise fraglich, so ein EU-Diplomat. Die EU zahlt jährlich eine halbe Milliarde Euro an die palästinensische Autonomiebehörde, für den Aufbau von Staatsinstitutionen und für die Zahlung der Gehälter des Beamtenapparats. Wegen der stockenden Friedensgespräche zweifeln EU-Beamte, ob jemals ein palästinensischer Staat entstehen wird. Der palästinensische Regierungssprecher Ghassan Khatib beschuldigte Israel: „Sowie die Besatzung vorüber ist, werden wir keine ausländische Hilfe mehr benötigen.“ Weil die arabischen Länder ihre versprochene Finanzhilfe nicht überweisen, fordert Premierminister Salam Fayad von dem Westen, die jährliche Auslandshilfe in Höhe von etwa einer Milliarde US-Dollar um weitere 640 Millionen Dollar aufzustocken. (Ynet)

Israel wieder auf Niveas Landkarten: Beiersdorf, Hersteller von Nivea-Crème, hat auf seinen Webseiten den „verschwundenen“ Staat Israel wieder eingefügt. Aus „Palästina“ wurde „Palestine Territories“. Ein israelischer Blogger hatte entdeckt, dass sein Land fehlte und bei dem deutschen Unternehmen protestiert. Beiersdorf reagierte prompt, fügte Israel in die Länderliste ein und schuf sogar eine — noch nicht fertige — Webseite auf Hebräisch für Israel. (Ynet)

Heuchler der Woche: Eine unglaubliche Rede hat Dr. Hans-Gert Pöttering (MdEP, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung, Präsident des Europäischen Parlaments a.D.) in Jerusalem gehalten. Immer wieder hat er das „Existenzrecht Israels“ propagiert, als ob dieses keine Selbstverständlichkeit wäre, während er die Siedlungen für das einzige Übel in der Welt erklärte. So richtig legt Herr Pöttering im letzten Drittel seiner Rede (ab Seite 5) los. Ignorieren tut er nicht nur die Friedensbekundungen von Netanyahu, der sogar seine Bereitschaft erklärt hat zu Gesprächen ohne Vorbedingungen nach Ramallah zu fahren, wie auch die immer wieder bekundete schmerzliche Einsicht, dass Israel im Rahmen von Verhandlungen manche Siedlungen räumen werden muß, usw. Vor allem aber erwähnt Pöttering mit keinem Wort die Weigerung von Präsident Abbas, Israel als Jüdischen Staat anzuerkennen, geschweige denn die Charta der Hamas und ihre wiederholten Beteuerungen, Israel vernichten zu wollen. HIER der volle Redetext.

Jordanien gegen Palästinenserstaat: Jordanien Premierminister hat in einem Interview wissen lassen, dass sein Land gegen die palästinensische Unabhängigkeit in der UN im September stimmen werde. (JPost, World Tribun

Gaza Fünf-Sterne-Hotel: Friedensaktivisten künftiger Hilfsflottillen können künftig standesgemäß nächtigen im demnächst eröffneten Al-Mashtal — Fünf-Sterne-Hotel in Gaza mitsamt Swimmingpools, 225 Zimmern, Restaurants und Konferenzsälen. Der Neubau kostete 45 Millionen US-$. Hamas Premierminister Ismail Haniyeh erklärte, dass der Grenzübergang Rafah nach Ägypten mit 4,5 Millionen US-$ ausgebaut werde. Quelle: Al-Hayat (London), July 7, 2011; Falastin (Gaza), July 6, 2011.

UN Palästina-Experte hasst Juden: Der Palästina-Experte des UN-Menschenrechtsrates, Richard Falk, hat auf seinem Blog eine antisemitische Karikatur veröffentlicht: ein Hund mit Kipa bepinkelt eine Statue der „blinden Justiz“. Er hatte schon zuvor antisemitische Bilder publiziert. UN-Watch äußerte deswegen gegenüber der Hochkommissarin Navi Pillay „schwere Bedenken“. (Jewish Chronicle)

Zur deutschen Berichterstattung über Israel: schreibt Ralph Giordano in der WELT: „.Wenn ich aber immer wieder erleben muss, mit welcher Selbstverständlichkeit Israel hier bei uns von großen Teilen der öffentlichen und veröffentlichten Meinung auf die Anklagebank gesetzt wird; erleben muss, wie in meinem Vaterland Deutschland mit dem Stichwort “Gaza„ auf mein Mutterland Israel eingedroschen wird — dann pfeife ich auf Rücksichtnahme, Taktik und Defensive, dann packt mich helle Wut, dann empöre ich mich und schreie Zeter und Mordio!...“

Extra Nachricht — Direkt aus Israel

Waldbrand auf dem Carmel 5.12.2010
Das Feuer ist nun unter Kontrolle, die Gefahr vorbei. Die Verantwortlichen in Israel sind wachgeruettelt.
Waere das Feuer waehrend eines Krieges ausgebrochen die Ereignisse waeren noch schlimmer und dramatischer gewesen. Trotz 5 Millionen (40% des Karmel Gebietes) abgebrannter Baeume, zerstoerter Siedlungen und den ueber 40 Toten, haette es noch schlimmer kommen koennen.
Wir danken jedem Helfer, Internationaler Hilfe, Euren Gebeten und dem Allmaechtigen, das jetzt der Feuerspuk vorbei ist.
Mit lieben Gruessen aus dem Galil — Shalom Sarah und Shlomo
Jetzt helfen, und Bäume zur Wiederaufforstung spenden — http://www.israelwein.de/160010.html oder direkt beim JNF — KKL http://www.jnf-kkl.de