IsraelWein.de » Inhaltsverzeichnis » Nachrichten
Warenkorb anzeigen

Nachrichten

Hier bieten wir Ihnen Kurznachrichten aus und über Israel. Diese Texte sind urheberrechtlich geschützt, die Rechte liegen bei den jeweiligen Anbietern. Wir können keine Gewährleistung für die Richtigkeit aller Einträge übernehmen. Bei Fragen zu den einzelnen Nachrichten wenden Sie sich bitte direkt an den jeweiligen Anbieter.

Israelnetz

Nachrichten aus Israel und dem Nahen Osten Hier ein Auszug der Meldungen von Israelnetz.com. Um die kompeltte Nachricht zu lesen folgen Sie dem Link am Ende der Meldungen, Newsletter bitte direkt bei

Der Weg deutscher Marken nach Israel15.11.2018https://www.israelnetz.com
Der jüdische Staat ist für deutsche Firmen kein Markt wie jeder andere – doch mittlerweile sind Marken aus Deutschland dort sehr erfolgreich. Wie es dazu kam, zeigt die Ausstellung „Made in Germany – Deutsche Marken in Israel“, die derzeit in Bergisch Gladbach zu sehen ist.
https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/kultur/2018/11/15/der-weg-deutscher-marken-nach-israel/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

Verteidigungsminister Lieberman tritt zurück14.11.2018https://www.israelnetz.com
Am Morgen waren es noch Gerüchte, nun hat es sich bewahrheitet: Verteidigungsminister Lieberman hat am Mittwoch seinen Rücktritt erklärt. Er bemängelt die „schwache Reaktion“ Israels auf das Raketenfeuer aus dem Gazastreifen.
https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2018/11/14/verteidigungsminister-lieberman-tritt-zurueck/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

Bande schmuggelt über tausend Palästinenser nach Europa13.11.2018https://www.israelnetz.com
Die Behörden in Spanien und Frankreich sind einem Schmugglerring auf die Schliche gekommen. Der brachte mehr als tausend Palästinenser mit falschen Pässen nach Europa. Eines der Ziele war Deutschland.
https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/sicherheit/2018/11/13/bande-schmuggelt-ueber-tausend-palaestinenser-nach-europa/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

Raketenfeuer auf Israel: Ein Mann getötet, mehrere Verletzte12.11.2018https://www.israelnetz.com
Nach einer unruhigen Nacht sind ab Montagnachmittag hunderte Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden. Die Terrorgruppe Islamischer Dschihad sieht die Angriffe als Vergeltung für die Tötung eines Hamas-Kommandeurs.
https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/sicherheit/2018/11/12/raketenfeuer-auf-israel-ein-mann-getoetet-mehrere-verletzte/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

Jugendliche protestieren vor der Knesset9.11.2018https://www.israelnetz.com
Seit ihrer Geburt sind sie Raketen aus dem Gazastreifen ausgesetzt. Nun appellieren Jugendliche aus dem Grenzgebiet an die israelische Regierung. Rückendeckung erhalten sie von einem ranghohen Politiker.
https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/gesellschaft/2018/11/09/jugendliche-protestieren-vor-der-knesset/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

Kein Fortschritt in der Haltung zu Israel8.11.2018https://www.israelnetz.com
Dass erstmals zwei Musliminnen im amerikanischen Kongress sitzen, wird von vielen als gesellschaftlicher Fortschritt gefeiert. Deren Äußerungen zu Israel zeigen allerdings, dass es in anderen Bereichen Nachholbedarf gibt. Ein Kommentar von Daniel Frick
https://www.israelnetz.com/kommentar-analyse/2018/11/08/kein-fortschritt-in-der-haltung-zu-israel/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

Verkehrsminister Katz wirbt im Oman für israelisch-arabische Schienenverbindung7.11.2018https://www.israelnetz.com
Erstmals wird ein israelischer Minister offiziell in den Oman eingeladen. Israel Katz will bei einer Konferenz für einen Plan werben, der eine Schienenverbindung von Haifa bis an die Golfstaaten vorsieht.
hhttps://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/verkehrsminister-katz-wirbt-im-oman-fuer-israelisch-arabische-schienenverbindung/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

Impfung gegen Masern als religiöse Pflicht6.11.2018https://www.israelnetz.com
Viele ultra-orthodoxe Juden wollen sich und ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen – obwohl die Krankheit sich in Israel ausbreitet. Mit einem Urteil wollen rabbinische Rechtsgelehrte die Gefahr der Ansteckung bannen.
https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/gesellschaft/2018/11/06/impfung-gegen-masern-als-religioese-pflicht/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

Journalist Ludwig Schneider gestorben5.11.2018https://www.israelnetz.com
Vor 40 Jahren gründete der aus Deutschland stammende Journalist Ludwig Schneider den Informationsdienst „Israel heute“. Nun ist er im Alter von 77 Jahren verstorben.
https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/gesellschaft/2018/11/05/journalist-ludwig-schneider-gestorben/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

Werbespot mit Israelin Bar Refaeli erhitzt Gemüter3.11.2018https://www.israelnetz.com
In einem Werbespot für eine israelische Textilmarke entledigt sich Topmodel Bar Refaeli demonstrativ eines Niqabs. Die Meinungen darüber gehen auseinander.
https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/gesellschaft/2018/11/03/werbespot-mit-israelin-bar-refaeli-erhitzt-gemueter/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

ILI-News

Bioprint: 3D-Lungen für Transplantationen11.11.2018http://i-like-israel.de
CollPlant, ein israelisches Unternehmen für regenerative Medizin des Nanotechnologie-Pioniers von der Hebrew University, Prof. Oded Shoseyov, das sich auf das 3D-Bioprinting von Geweben und Organen konzentriert, hat mit der United Therapeutics Corporation (Maryland) eine Lizenz-, Entwicklungs- und Vermarktungsvereinbarung für bioprintierte 3D-Lungentransplantationen unterzeichnet. „Wir freuen uns darauf, mit CollPlants außergewöhnlicher israelischer Technologie zusammenzuarbeiten, um die Tabakpflanze, die mit Lungenerkrankungen in Verbindung gebracht wird, in eine Kollagen exprimierende Pflanze zu verwandeln, die für die Herstellung einer unbegrenzten Anzahl transplantierbarer Lungen unerlässlich ist“, sagte die Vorsitzende von United Therapeutics und Geschäftsführerin Martine Rothblatt. Die BioInk-Produktlinie umfasst auch eine Weichgewebereparaturmatrix zur Behandlung von Tendopathie und eine Wundreparaturmatrix, um eine schnelle optimale Heilung von akuten und chronischen Wunden zu fördern. Neben dem Fokus auf 3D-Bioprint-Lungen für Transplantationsoperationen auf der ganzen Welt gibt die Kooperation mit United Therapeutics der Firma die Möglichkeit, den Lizenzbereich um bis zu drei weitere Organe zu erweitern. (israel21c) EL

Neuer Tourismusrekord im Oktober 201811.11.2018http://i-like-israel.de
Im Oktober 2018 haben mehr Touristen als jemals zuvor den jüdischen Staat besucht. Insgesamt rund 486.000 Einreisen wurden registriert. Globes berichtete, dass dies eine Steigerung von 19% gegenüber April 2018, das den bisherigen Rekord für touristische Zugänge hielt, und eine Steigerung von 14% gegenüber Oktober letzten Jahres bedeutet. 300.000 der Touristen, die Israel im Oktober besuchten, kamen aus europäischen Ländern, 43.300 aus Russland, 41.200 aus Frankreich, 38.000 aus Deutschland und 26.200 aus Großbritannien. „Der Incoming-Tourismus trägt erheblich zur Wirtschaft Israels und, nicht weniger wichtig, zu seinem Image bei“, sagte Tourismusminister Levin. Dem Bericht zufolge besuchten 3,4 Mio. Touristen Israel im Zeitraum von Januar bis Oktober 2018. Sie verbrachten durchschnittlich acht Tage im Land. Israel hatte im vergangenen Jahr 3,836 Mio. Touristen und 2016 3,069 Mio. Touristen. Ungarn verzeichnete mit rund 65% den stärksten Anstieg, gefolgt von Italien mit rund 50%. Polen, Rumänien und die Niederlande verzeichneten jeweils einen Anstieg von 40%. Die Zahl der Touristen aus Deutschland stieg um 20% und die Vereinigten Staaten um etwa 13%. Ein Faktor des Tourismusbooms ist, dass mehr Fluggesellschaften, darunter viele Low-Cost-Betreiber, Direktflüge nach Israel anbieten. Der Flughafen Ben Gurion eröffnete einen neuen Terminal, so dass er 1.800 Passagiere mehr pro Stunde abfertigen kann. Mit dieser Kapazitätserweiterung ist der internationale Flughafen Israels auf Kurs, im nächsten Jahr zu einem der verkehrsreichsten Flughäfen der Welt zu werden. (Tower) TS

Parkbehörde warnt Wanderer vor Sturzfluten11.11.2018http://i-like-israel.de
Die Natur- und Parkbehörde warnt Wanderer, die in die Bergregionen des Landes reisen. Flussbetten in der Wüste sind fast das ganze Jahr über trocken, aber gelegentlich kommt es in den Wintermonaten zu heftigen und fast augenblicklichen Überschwemmungen, da Regenwasser aus den Wasserspitzen der Berge im Zentrum und südlich des Landes in Richtung Jordan Valley geleitet wird. Die Überschwemmungen können in Gebieten auftreten, in denen es keinen Niederschlag gab, da das Wasser von anderswo in die engen Schluchten geleitet wird und Wanderer in einem tödlichen Wildbach überrascht. Im jordanischen Petra wurden 9 Menschen durch Sturzfluten getötet. Touristen wurden evakuiert. (toi, WPost) EL

Israel zeigt in Vietnam neue Technologie11.11.2018http://i-like-israel.de
In Vietnam präsentiert Israel nützliche Erfindungen für die Landwirtschaft — und feiert damit das 25-jährige Bestehen der diplomatischen Beziehungen beider Länder. Die israelische Botschaft in Vietnam hat Samstagnacht in der Hauptstadt Hanoi neue Technologien vorgestellt. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stand ein vertikales Reisfeld. Es hat eine Fläche von rund 100 qm und benötigt besonders wenig Wasser. Auch eine Technologie, um frisches und sauberes Trinkwasser direkt aus der Atmosphäre zu destillieren, stellten die Israelis vor. Nach Angaben des Botschafters Nadav Eschcar lassen sich durch die entsprechende Maschine 700 Liter pro Tag gewinnen. (israelnetz) TS

Familie eines äthiopischen Bibelquiz-Finalisten darf nach Israel einwandern11.11.2018http://i-like-israel.de
Eine äthiopische Familie ist auf dem Ben-Gurion-Flughafen gelandet. Die eingewanderten Juden sind Teil der Familie des 18-jährigen Bibelquiz-Teilnehmers Sintajehu Schafrao, der es in das Finale schaffte. Da am Abend auch der äthiopisch-jüdische Sigd-Feiertag begann, bei dem die Rückkehr nach Zion zelebriert wird, passte das gleich doppelt. Schafrao erhielt erst diesen April seine Staatsbürgerschaft, nachdem sich Aktivisten bei Knesset-Abgeordneten dafür eingesetzt hatten. Es leben noch geschätzte 8.000 Juden in Äthiopien, die auf ihre Einwanderung nach Israel warten. Die „Kes“, Rabbiner und geistigen Führer der äthiopischen Gemeinde wurden endlich anerkannt. Sie können wie Vertreter anderer Religionsgemeinschaften eigene Gerichtshöfe einrichten und Hochzeiten ausrichten, was bisher nur orthodoxen Rabbinern vorbehalten war. (Israelnetz, heartofisrael, haaretz) TS

Hier steckt der junge, kreative Geist Jerusalems4.11.2018http://i-like-israel.de
Beim nächsten Besuch Jerusalems hier mal unbedingt vorbeischauen: Beit Alliance: In der Kiakh Straße 5 ist nicht nur New Spirit, sondern auch die Kunst-Community Jerusalems zu Hause. Hier finden regelmäßig Workshops und Veranstaltungen statt. Mahane Yehuda: Der Markt des Landes ist berühmt für Obst und Gemüse, für Gewürze und Kaffee, für Restaurants mit verschiedensten Speisen und seit einigen Jahren auch für das Nachtleben, das hier regelmäßig abends nach dem Verkaufstrubel einkehrt. HaMiffal: In HaMiffal (zu Deutsch: Fabrik), einem Projekt des „Empty House“-Kollektivs, befinden sich Galerien, Workshops, ein Café und ein vegetarisches Restaurant. Hier, unweit der Altstadt, finden auch regelmäßig Konzerte und Events statt. Beit Hansen: Das Haus Hansen wurde einst von der deutschen Templer-Sekte gebaut. Heute finden hier Partys, Filmvorführungen und Ausstellungen statt. (welt, welt) KR

Der neueste Food-Trend aus Israel4.11.2018http://i-like-israel.de
Wenn man durch die Straßen Israels spaziert, findet man sie an jeder Ecke: Kleine Imbisse, die feinstes Streetfood aus regionalen Zutaten anbieten. Besonders beliebt sind Falafel: Frittierte Bällchen zubereitet aus Kichererbsenmehl, Bohnen, Kräutern und Gewürzen. Meist werden sie eingerollt in einem Wrap oder in einem Pita-Brot serviert. Doch immer mehr Imbiss-Besitzer experimentieren mit einer neuartigen Form der Kichererbsenkugeln: Sie verarbeiten sie zu Falafel-Waffeln und füllen diese wie gewohnt mit allerhand frischem Gemüse und würzigen Saucen. Eine tolle Alternative zu dem sonst verwendeten Pita-Brot! (gala) KR

Moderne Technologien aus Israel für Afrika4.11.2018http://i-like-israel.de
Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi war die mächtigste anti-israelische Stimme in der Afrikanischen Union. Seit seinem Tod schwindet auf dem Kontinent langsam die Unterstützung für die Palästinenser. Israelische Investoren eröffnen Firmen in Äthiopien, Kenia, Ruanda und Uganda. Israel kann dringend benötigte Technologien liefern, wie Entsalzungsanlagen gegen Wassermangel, Lösungen zur Steigerung der Ernteerträge und Energiegewinnung, moderne Telekommunikation oder Mittel im Kampf gegen den radikalen Islam. Israel ist weltweit führend in Sachen Abwasseraufbereitung. 93% des israelischen Schmutzwassers werden aufbereitet, wovon 80% in die Wiedernutzung zurückfließen. Zudem wurde in dem Land die Tröpfchenbewässerung erfunden. Sie machte das Wüstenland zu einer landwirtschaftlichen Oase. Seit 2012 kooperieren Deutschland und Israel in der Entwicklungshilfe. So gibt es ein gemeinsames Projekt zur Verlängerung der Ernteperiode für Mangos in Kamerun. Mit israelischen Setzlingen, die kamerunischen Stöcken aufgepfropft werden, soll auf einer Ausbildungsplantage bei 8.000 Bäumen die Erntezeit verdoppelt werden. Derzeit werden mithilfe der GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) 6.000 Bauern fortgebildet. Côte d'Ivoire, Gabun und der Senegal werden im Bereich Bewässerung und Wassermanagement beraten. Senegal bezieht derzeit 80% seines Nahrungsbedarfs aus Importen, weil die traditionelle Landwirtschaft nur auf eine Ernte pro Jahr kommt. Mit israelischer Technologie könnten die Bauern auf drei bis vier Ernten kommen. In Kenia schulten 2018 im Auftrag des Israel Institute of Technology (Bereich Global Medicine) israelische Ärzte einheimische Kollegen und Pflegekräfte in Notfallmedizin. (Audiatur) KR

Neuer brasilianischer Präsident will Botschaft nach Jerusalem verlegen4.11.2018http://i-like-israel.de
Präsident Donald Trump rief am Sonntag den designierten brasilianischen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro an, um ihm zu seinem Wahlsieg zu gratulieren. Sarah Sanders, Sprecherin des Weißen Hauses, sagte, dass beide Männer damit einverstanden waren, „Seite an Seite zu arbeiten, um das Leben der Menschen in den Vereinigten Staaten und Brasilien sowie als regionale Führer in Amerika zu verbessern“. Wie Trump wurde auch Bolsonaro als begeisterter Anhänger Israels beschrieben, der geschworen hat, dem Weg des US-Präsidenten zu folgen und die brasilianische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu bringen. Er verwendet Israel als Beispiel für einen gut funktionierenden, modernen Staat, frei vom „Wahnsinn“ des westlichen Liberalismus. „In Israel dienen 90% im Militär (Männer und Frauen) und die Waffe wird zum Bürgerrecht.“ Es ist nicht klar, ob er damit gemeint hat, dass Israelis, die in der Armee dienten, berechtigt sind, eine Waffe zu tragen, oder dass Israelis ihr Dienstgewehr mit nach Hause nehmen dürfen. Die meisten Medienberichte über Bolsonaros Sieg fügen seinem Namen „weit rechts“ hinzu. Ary Bergher, Präsident der Jüdischen Föderation in Rio de Janeiro, sagte der JTA nach dem Sieg von Bolsonaro, dass er uns „aufgrund seiner Freundschaft, Liebe und Verbundenheit nicht nur mit dem Staat Israel, sondern mit dem jüdischen Volk sehr freudig und hoffnungsvoll gemacht hat. Er wird ein großer Präsident sein, wenn er jüdische Ethik und Moral als seine Säulen hat.“ (JTA, Standard) TS

Trauer und Freude in Jerusalemer Zoo4.11.2018http://i-like-israel.de
Im biblischen Zoo von Jerusalem ist mit 59 Jahren Tami, das älteste Nilpferd der Welt in Gefangenschaft in einem Zoo, „im Schlaf“ gestorben. Sie war das einzige verbliebene Nilpferd, nachdem ihr Partner Matti 2006 im Alter von nur 30 gestorben ist. Ein verschluckter Tennisball verursachte seinen Tod. Tami hatte sich seitdem als dominantes Tier unter den Giraffen und Zebras in der afrikanischen Abteilung des Zoos etabliert. Freude bereitete die Geburt von zwei goldenen Löwenäffchen. In der Welt sind sie vom Aussterben bedroht. Sie erhielten die Namen Schai und Doron am Tag, an dem sich der langjährige Zoo-Direktor Schai Doron verabschiedete, um seinen neuen Posten als Präsident der Jerusalem Foundation aufzunehmen. Die Löwenäffchen wiegen bei ihrer Geburt nur 30 Gramm und werden vom Vater aufgezogen, während die Mutter sie nur tränkt. (ToI) TS

Weitere Nachrichten

Weitere Nachrichten der Nachrichtenagentur idea16.11.2018
Siehe ... » unter http://www.idea.de

links/israel.de.png
http://www.israel.de
Nachrichten auf der Seite der Botschaft des Staates Israel in Deutschland.
links/logo_nai.jpg
http://www.israelheute.com
Nachrichten aus Israel — Tagesaktuell
links/logo-hc.png
honestly concerned Aktuelle Infos zu Nahost!!

Wissenswertes2011 — Quelle dieser Infos www.il-israel.org http://www.il-israel.org

EU finanziert Terror: Großbritannien zahlte £ 90 Millionen für den laufenden Haushalt der Palästinensischen Autonomiebehörde 2010, ohne diesen zu kontrollieren. Ein Gesetz der Autonomiebehörde vom April 2011 stellt rund 4.500 Palästinenser und israelische Araber, die in Israel wegen Terror im Gefängnis sitzen, auf die PA Gehaltsliste. Die Gefangenen erhalten höhere Löhne als PA Beamte und Militärs. PA-Präsident Abbas zahlte Angehörigen eines Selbstmordattentäters 2.000 US-$. Auch Deutschland und Holland steuern zum PA-Haushalt bei. (Al-Hayat Al-Jadida, Palwatch)

Künftige Finanzhilfe für die Palästinenser ist angesichts der Eurokrise fraglich, so ein EU-Diplomat. Die EU zahlt jährlich eine halbe Milliarde Euro an die palästinensische Autonomiebehörde, für den Aufbau von Staatsinstitutionen und für die Zahlung der Gehälter des Beamtenapparats. Wegen der stockenden Friedensgespräche zweifeln EU-Beamte, ob jemals ein palästinensischer Staat entstehen wird. Der palästinensische Regierungssprecher Ghassan Khatib beschuldigte Israel: „Sowie die Besatzung vorüber ist, werden wir keine ausländische Hilfe mehr benötigen.“ Weil die arabischen Länder ihre versprochene Finanzhilfe nicht überweisen, fordert Premierminister Salam Fayad von dem Westen, die jährliche Auslandshilfe in Höhe von etwa einer Milliarde US-Dollar um weitere 640 Millionen Dollar aufzustocken. (Ynet)

Israel wieder auf Niveas Landkarten: Beiersdorf, Hersteller von Nivea-Crème, hat auf seinen Webseiten den „verschwundenen“ Staat Israel wieder eingefügt. Aus „Palästina“ wurde „Palestine Territories“. Ein israelischer Blogger hatte entdeckt, dass sein Land fehlte und bei dem deutschen Unternehmen protestiert. Beiersdorf reagierte prompt, fügte Israel in die Länderliste ein und schuf sogar eine — noch nicht fertige — Webseite auf Hebräisch für Israel. (Ynet)

Heuchler der Woche: Eine unglaubliche Rede hat Dr. Hans-Gert Pöttering (MdEP, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung, Präsident des Europäischen Parlaments a.D.) in Jerusalem gehalten. Immer wieder hat er das „Existenzrecht Israels“ propagiert, als ob dieses keine Selbstverständlichkeit wäre, während er die Siedlungen für das einzige Übel in der Welt erklärte. So richtig legt Herr Pöttering im letzten Drittel seiner Rede (ab Seite 5) los. Ignorieren tut er nicht nur die Friedensbekundungen von Netanyahu, der sogar seine Bereitschaft erklärt hat zu Gesprächen ohne Vorbedingungen nach Ramallah zu fahren, wie auch die immer wieder bekundete schmerzliche Einsicht, dass Israel im Rahmen von Verhandlungen manche Siedlungen räumen werden muß, usw. Vor allem aber erwähnt Pöttering mit keinem Wort die Weigerung von Präsident Abbas, Israel als Jüdischen Staat anzuerkennen, geschweige denn die Charta der Hamas und ihre wiederholten Beteuerungen, Israel vernichten zu wollen. HIER der volle Redetext.

Jordanien gegen Palästinenserstaat: Jordanien Premierminister hat in einem Interview wissen lassen, dass sein Land gegen die palästinensische Unabhängigkeit in der UN im September stimmen werde. (JPost, World Tribun

Gaza Fünf-Sterne-Hotel: Friedensaktivisten künftiger Hilfsflottillen können künftig standesgemäß nächtigen im demnächst eröffneten Al-Mashtal — Fünf-Sterne-Hotel in Gaza mitsamt Swimmingpools, 225 Zimmern, Restaurants und Konferenzsälen. Der Neubau kostete 45 Millionen US-$. Hamas Premierminister Ismail Haniyeh erklärte, dass der Grenzübergang Rafah nach Ägypten mit 4,5 Millionen US-$ ausgebaut werde. Quelle: Al-Hayat (London), July 7, 2011; Falastin (Gaza), July 6, 2011.

UN Palästina-Experte hasst Juden: Der Palästina-Experte des UN-Menschenrechtsrates, Richard Falk, hat auf seinem Blog eine antisemitische Karikatur veröffentlicht: ein Hund mit Kipa bepinkelt eine Statue der „blinden Justiz“. Er hatte schon zuvor antisemitische Bilder publiziert. UN-Watch äußerte deswegen gegenüber der Hochkommissarin Navi Pillay „schwere Bedenken“. (Jewish Chronicle)

Zur deutschen Berichterstattung über Israel: schreibt Ralph Giordano in der WELT: „.Wenn ich aber immer wieder erleben muss, mit welcher Selbstverständlichkeit Israel hier bei uns von großen Teilen der öffentlichen und veröffentlichten Meinung auf die Anklagebank gesetzt wird; erleben muss, wie in meinem Vaterland Deutschland mit dem Stichwort “Gaza„ auf mein Mutterland Israel eingedroschen wird — dann pfeife ich auf Rücksichtnahme, Taktik und Defensive, dann packt mich helle Wut, dann empöre ich mich und schreie Zeter und Mordio!...“

Extra Nachricht — Direkt aus Israel

Waldbrand auf dem Carmel 5.12.2010
Das Feuer ist nun unter Kontrolle, die Gefahr vorbei. Die Verantwortlichen in Israel sind wachgeruettelt.
Waere das Feuer waehrend eines Krieges ausgebrochen die Ereignisse waeren noch schlimmer und dramatischer gewesen. Trotz 5 Millionen (40% des Karmel Gebietes) abgebrannter Baeume, zerstoerter Siedlungen und den ueber 40 Toten, haette es noch schlimmer kommen koennen.
Wir danken jedem Helfer, Internationaler Hilfe, Euren Gebeten und dem Allmaechtigen, das jetzt der Feuerspuk vorbei ist.
Mit lieben Gruessen aus dem Galil — Shalom Sarah und Shlomo
Jetzt helfen, und Bäume zur Wiederaufforstung spenden — http://www.israelwein.de/160010.html oder direkt beim JNF — KKL http://www.jnf-kkl.de